Hochzeits – Adventskalender

Hochzeits – Adventskalender

Endlich kann ich ein kleines Projekt mit dir teilen, das mir schon seit fast zwei Monaten unter den Nägeln brennt! Ich musste diesen Post bis jetzt hinauszögern weil ich nicht riskieren wollte, dass meine Freundin ihn liest und somit die ganze Überraschung dahin gewesen wäre. Am Samstag hat sie endlich geheiratet und nun habe ich freie Bahn, um meinen kleinen Hochzeits – Adventskalender mit dir zu teilen:-)

Die Idee war eines Tages plötzlich da. Als grosse Verehrerin des Adventskalenders musste die Idee ja eines Tages kommen. Wer sagt denn, dass Adventskalender (oder auch Count-Down-Kalender) nur in der Adventszeit verschenkt werden dürfen?!?

Sieben Wochen vor ihrem grossen Hochzeitstag, habe ich meiner Freundin diesen Kalender überreicht.

Willst Du noch ein Bild davon sehen bevor ich weiterschreibe?

Ja? Ok:-)

Die Idee dahinter war mit ihr zusammen die steigende Vorfreude auf ihren Hochzeitstag zu teilen – und einen Countdown auf die letzten paar Wochen zu beginnen.

In jedem Geschenk war etwas drin das sie als angehende Braut gebrauchen konnte, sortiert nach der zeitlichen Relevanz.

Als Beispiel war eine himmlisch duftende Bodylotion eingepackt, damit sie anfangen konnte ihre Haut in streichelzart-Modus zu cremen.

In den letzten Wochen habe ich Haarspray und Haarnadeln eingepackt, damit sie einen Notvorrat hat für den Hochzeitstag, falls die Frisur aus irgendeinem Grund Schaden nehmen sollte (was glücklicherweise nicht passiert ist!).

Einmal waren Servietten im Vintage Style dabei (sie liebt Servietten und ihre Hochzeit war ganz im Vintage Style geplant).

Eine Sonnencreme durfte auch nicht fehlen, denn es gibt nichts schlimmeres als ein mörderischer Sonnenbrand mit anschliessendem Abdruck und ein grosszügig ausgeschnittenes Kleid…!

Ein kleiner Brief mit Bezug auf den jeweiligen Inhalt begleitete jedes Geschenk.

Jedes Geschenk wurde mit dem genauen Datum beschriftet an dem es geöffnet werden durfte. Ich wollte nicht riskieren, dass sich eine evt. nervöse Braut in der Wochenzahl irrt und womöglich im Geschenk verkommt, ein klares Datum sollte Abhilfe schaffen.

Das letzte Geschenk durfte sie am Freitag Abend vor ihrem Hochzeitstag öffnen. Darin hatte ich eine Flasche Champagne gepackt, damit sie entweder am Abend vorher schon mal auf die standesamtliche Trauung anstossen konnte oder am Hochzeitsmorgen ihre Nerven beruhigen.

Toni und ich stecken mitten in der Hochzeitssaison (es gibt keine bessere Jahreszeit, wenn man Hochzeiten so liebt wie ich:-) ) und wir sind bestimmt nicht die einzigen!
Vielleicht ist ein Hochzeitskalender genau die Idee, die dir für eine Freundin oder einen Freund gefehlt hat. Dann darfst du sie jetzt hochoffiziell von mir klauen:-)

Zu unserer Hochzeit haben wir von einer guten Freundin ein unglaublich schönes Geschenk bekommen: Sie hat uns einen Hochzeitstag-Kalender geschenkt. Während den ersten sechs Monaten nach unserer Hochzeit durften wir an jedem Monatstag (immer am 17. eines jeden Monats) ein Geschenk öffnen.
Sie hatte Fotoalben für die Flitterwochenbilder, eine Kerze und Flasche Sekt für einen romantischen Abend, einen Gutschein für einen Brunch und noch einiges mehr eingepackt.
Ich konnte jeweils kaum abwarten bis wir das nächste Geschenk öffnen durften. Das war eine wirklich schöne Art, jeden Monat nochmals ganz bewusst unsere Hochzeit Revue passieren zu lassen und uns an den schönen Erinnerungen zu freuen.

Deiner Phantasie und Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Lege los, sei kreativ, lass dich inspirieren und bereite jemandem eine Freude!

Fröhliches Hochzeiten-Feiern wünscht dir von Herzen

Deine,

Mmh, frische Erdbeermarmelade

Mmh, frische Erdbeermarmelade

Nachdem ich seit Wochen nach einem Erdbeerfeld zum selber pflücken suche, habe ich es gestern praktisch vor meiner Tür gefunden!!! Wieso weit suchen wenn man es direkt vor seinen Füssen hat???

Der Obstbauer Lamprecht aus dem Nachbardorf Wil hat dieses himmlisch duftende Erdbeerfeld gepflanzt, gegossen, gehegt und gepflegt damit ich mich mit meiner Schale hineinstürzen konnte, um die roten, saftigen, leckeren Beeren zu pflücken. DANKE für all die Mühe, liebe Familie Lamprecht!!!!

Die Ausbeute meines kleinen Abendausflugs waren 1,5 kg frische Erdbeeren, die ich umgehend in leckere Marmelade verwandelt habe.

Kochst du deine Marmelade auch selbst? Leider koche ich jedes Jahr viel zu wenig Konfitüre ein, sodass ich schlussendlich ganz viele Gläser im Supermarkt kaufen muss. Die gekaufte Marmelade schmeckt gut, aber selbstgemachte schmeckt einfach um Welten besser!!!! (Ganz davon abgesehen, dass all die Zusatzstoffe fehlen.)

Du hast noch nie Marmelade selbst gemacht? Wieso nicht? Es ist so was von einfach (wenn ich es kann, dann kann es wirklich jede*r!!) und es braucht kaum Zeit.

Ich habe meine Beeren kurz in eine Schüssel Wasser geworfen, um sie abzuwaschen, habe mich mit dem Messer bewaffnet auf den Balkon gesetzt und gemütlich in der Abendsonne meine Beeren geputzt.

Ich liebe meinen Balkon und die Aussicht über die offenen Rafzer Felder, bei gutem Wetter sieht man sogar ein schönes Stück der Alpenkette.

Da ich keine Stückchen in der Marmelade mag, habe ich einfach alle Beeren mit dem Pürrierstab pürriert.

Aus meinem Sammelsurium alter Konfitüregläser und sonstigen Einmachgläsern habe ich einige ausgewählt und sehr heiss ausgespült. Diese habe ich dann auf ein Küchentuch aufgestellt damit sie schon zum Befüllen bereit sind.

Jetzt habe ich die pürrierten Erdbeeren abgewogen und in den Kochtopf gefüllt (dieser sollte so gross sein, dass er höchstens zur Hälfte voll ist, ansonsten kocht die Marmelade über!!). Dazu kam ein Schuss Zitronensaft sowie die halbe Menge Gelierzucker (2 Teile Früchte : 1 Teil Gelierzucker). Diesmal habe ich sogar etwas weniger als die Hälfte Zucker verwendet, da ich es nicht ganz so süss mag. Unter Rühren löst sich der Zucker sehr schnell auf.

Die Erdbeer-Zucker Mischung unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Sobald die Mischung anfängt Blasen zu werfen eine Uhr auf 4 Minuten einstellen und unter ständigem Rühren kochen.

Sobald der Wecker klingelt habe ich die kochende Marmelade in die vorbereiteten Gläser gefüllt und die Deckel fest zugeschraubt.

Die runden Abdeckpapier-Dinger (wie nennet man sowas????) und die passenden Etiketten habe ich einmal geschenkt bekommen.

Falls dir bis jetzt so ein tolles Geschenk verwehrt wurde, habe ich gute Nachrichten für dich: es gibt auch andere Möglichkeiten, um Deine Konfitüre-Gläser schön zu beschriften:-)

Zum Beispiel mit Washi-Tape…

… oder einem anderen Washi-Tape…

… oder du druckst dir selbst Etiketten aus…

Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt! Wenn du dich inspirieren lassen möchtest, gehe auf meine Pinterest Seite und schaue dir im IT-Printables Ordner unzählige Möglichkeiten an, um online gratis Druckvorlagen für schöne Etiketten auszudrucken.

Zum Schluss noch das Marmelade-Rezept zusammengefasst:

1000 g Früchte (Erdbeeren, geschmischte Früchte oder jede andere Fruchtsorte die Du magst)

500 g Gelierzucker 2:1

1 Schuss Zitronensaft

Früchte waschen, putzen, ggf. pürrieren. Mit dem Gelierzucker und Zitronensaft mischen.
Unter Rühren zum Kochen bringen. Wenn die Marmelade kocht unter Rühren weitere 4 Minuten kochen.
Dann in heiss ausgespülte Gläser abfüllen und gut zuschrauben.

Fertig. Auf warmem Brot sofort geniessen:-)

Habe ich dich zum Gonfi (Schweizerdeutsch für Konfitüre) machen inspiriert? Oder kochst du schon seit Jahren deine eigene Marmelade? Wenn ja, was macht deine Marmelade so speziell – hast du eine Lieblings-Fruchtmischung, die du machst oder sonst einen Tipp? Dann lass es uns unten im Kommentarfeld wissen!!!

Herzlichst deine,

Roadtrips mit Kids

Roadtrips mit Kids

Man glaubt es kaum, aber ich habe seit drei Wochen keine ruhige Stunde gefunden, um diesen Blogpost zu schreiben. Wir stecken mitten in der Hochzeits-Geburtstags- und Grillparty Saison (und lieben jeden Moment davon!) was viele Termine aber auch das Basteln, Kaufen, Zusammenstellen vieler Geschenke beinhaltet (ich habe einige coole Hochzeitsgeschenkideen inkl. eines „Hochzeitsadventskalenders“ umgesetzt, die ich dir dann nach den Hochzeiten vorstellen werde – jetzt kann ich das noch nicht da die neugierigen Augen überall sind:-) ).

Gestern sind unsere 4 Nichten und Neffen mit ihren Eltern zu einem 8-wöchigen Road-Trip mit einem Klappzeltanhänger quer durch Europa aufgebrochen (wie gerne wäre ich bei diesem grossartigen Abenteuer mit von der Partie!!!).

Ich wollte den Kids etwas cooles mit auf die Reise geben, wusste aber dass Platz ein kostbares Gut ist bei 6 Personen inkl. Campingzubehör. So entstand die folgende Idee:

  • Ich habe für jedes Kind eine kleine Tasche vorbereitet.
  • Jede Tasche enthält 10 Couverts.
    • 5 Couverts mit einem Zelt darauf
    • 5 Couverts mit einem Auto darauf
  • Wie du auf den Tüten siehst, ist jede mit einem anderen Autobild beklebt – passend zum jeweiligen Kind. So entsteht ganz sicher keine “Verwechslungsgefahr” – man weiss ja nie bei Geschwistern:-)
  • Jedes Kind hat auch sein persönliches Zeltbild, das jeweils ein wenig zu ihrer/seiner Persönlichkeit passt.

Die Idee ist die folgende:

Jedes Kind darf selbst entscheiden wann und wieviele Couverts es öffnet. D.h. es kann alle auf einmal öffnen und während dem Rest der Reise keine Überraschungen mehr haben oder immer wieder mal eins nehmen – das bleibt jedem selbst überlassen.

Allerdings gibt es EINE Bedingung! Die Couverts mit einem Auto darauf dürfen nur während der Fahrt im Auto geöffnet werden – Vorzugsweise bei akuter Langeweile.
Die Couverts mit einem Zelt darauf dürfen nur geöffnet werden, wenn sie auf dem Campingplatz sind.

Der Inhalt ist mehr oder weniger bei allen Kindern gleich, bzw. ein wenig ihrem Alter und Geschlecht angepasst:

  • In den Zeltumschlägen steckt immer ein bisschen Geld, 1-2 Euro für ein Eis oder auch zum Sparen um etwas grösseres zu kaufen (das kann man ja während der Fahrt nicht so gut gebrauchen, darum ist es in den Zeltumschlägen).
  • In den Autoumschlägen ist bei jedem Kind in einem Couvert etwas Spezielles, z. B. ein Wasserball, ein Reisetagebuch, ect. Ansonsten sind Rätsel, Bilder zum ausmalen, Ratespiele für Unterwegs, etc. darin.

Die Zusammenstellung dieser Überraschungspakete war eigentlich ein schnelles Kinderspiel. Ich habe im Internet Malbuchbilder ausgedruckt, Rätsel oder Sudokus für Kinder gesucht und gedruckt, Reisespiele in Papierform gefunden oder für die Älteste eine Anleitung wie man das Alphabet mit den Fingern zeigen kann.

Die Bilder der Autos und Zelte habe ich auch im Internet gefunden indem ich in der Suchleiste Auto, bzw. Zelt eingegeben habe, und dann oben auf “Bilder” geklickt habe. Mit einem Rechtsklick auf der Maus habe ich die “Grafik kopiert” und in eine Worddatei eingefügt und ausgedruckt, ausgeschnitten und auf die Umschläge, bzw. Tüten geklebt.

Das war schon der ganze Zauber. Ich hoffe, die Kinder haben ein bisschen Freude an ihren Wundertüten und noch viel mehr an der grossen Sommerferienreise.

Im Zuge dessen habe ich mich daran erinnert, wie ich als Kind mit meinen Eltern und meinem jüngeren Bruder jeweils nach Südspanien in die Ferien gefahren bin.

Vor 30 Jahren waren diese Türfächer wohl noch nicht serienmässig… aber mein kleiner Bruder hatte offensichtlich Spass bei dieser wichtigen Aufgabe mitzuhelfen um unseren 1er Golf reisetauglich zu machen.

Wir haben unser Lager inkl. Kajak, Tisch, Stühlen, Luftmatratzen, grossem Zelt, Spielsachen, Grill, Campingkocher und Essen für 2 Wochen auf einem Campingplatz aufgebaut und die Sonne und den Strand genossen.

Zum Schluss noch der absolute Kracher, wie ich finde. Da soll nochmal einer sagen, sein Auto wäre zu klein für was auch immer. Heute werden kaum mehr so kleine Autos hergestellt obwohl wir alles und noch mehr dabeihatten:-)

Ich habe das Reisen immer geliebt auch wenn wir meist ca. 24 Stunden durchgefahren sind. Wir hatten Bücher, Kassetten und Spielsachen dabei. Gute Laune sowieso denn wir konnten es kaum erwarten endlich auf dem Campingplatz unser provisorisches zu Hause aufzustellen um dann 2 Wochen lang am Strand zu spielen.

Wie hältst du deine Kinder beim Reisen bei Laune, bzw. was hat dir damals als Kind Spass gemacht beim Reisen? Lass es uns unten im Kommentarfeld wissen!!!

Deine,

Keller aufräumen

Keller aufräumen

Ich durfte einer tollen Mutter dabei helfen, ihren Keller aufzuräumen. Wir haben zu zweit 3 1/2 Stunden gebraucht.
Da  Bilder mehr als 1000 Worte sagen, spare ich mir meine wertvolle Tagesration an Worten (um anschliessend den armen Toni mit noch mehr Wörtern zu bombardieren als sonst, hihihi) und zeige dir was wir geleistet haben.

Wie bei allen Projekten haben wir einen Gegenstand nach dem anderen aus dem Keller hinausgeräumt und direkt in drei Kategorien sortiert:

  • behalten und in den Keller zurückräumen
  • woanders im Haushalt versorgen
  • entsorgen, bzw. verschenken/verkaufen

Meine Kundin hatte bereits vorweg zwei weitere Regale gekauft, die wir an dieser Stelle zusammengebaut haben  – selbst ist die Frau!!!!

Wir haben die Regale dann noch ein wenig umgestellt so dass alle entlang einer Wand stehen. Der Grund hierfür war unter anderem der Naturboden der mit Kies ausgelegt ist. Wir wollten alle Regale auf die beiden gelben Schaltafeln stellen, um für mehr Stabilität zu sorgen.

Um den vorhandenen Stauraum möglichst gut auszunutzen haben wir auch einige selten gebrauchte Dinge, wie z. B. Ski und Klappschlitten oben auf den Rohren verstaut.

Thematisch zusammengehörende Dinge haben wir zusammen verstaut. Es ist immer wichtig zu sehen was man hat (vorallem die Dinge, die man eher selten braucht) damit man sie nicht vergisst und den Artikel mehrfach kauft.

Kennst du diese Situation? Aus unerklärlichen Gründen haben die Lämpchen beim Kauf in Reih und Glied auf den Millimeter genau in diese schmucke Schachtel gepasst. Nachdem sie einmal aus ihrem Gefängnis befreit waren passen sie nie mehr rein (leider habe ich verpasst ein Nachher-Bild zu schiessen)….

Wenn dich mein Tipp hierzu interessiert:

Schmeiss die blöde Schachtel weg, greif zu den heiligen Ziploc-Tüten und versorge es in Zukunft so. Eine Tüte nimmt weniger Platz weg als eine eckige Schachtel, du siehst genau was der Inhalt ist und sie lässt sich mit dem “Reissverschluss” gut verschliessen damit nichts herausfällt.

Ich schwöre etwa zu gleichen Teilen auf Ziplox-Tüten wie auf Aufbewahrungsboxen/Körbe/Kisten – aus meiner Sicht eine der simpelsten und günstigsten Ordnungshelfer.

Und jetzt noch ein paar Vorher-Nachher-Bilder

Ich hoffe, du konnest die eine oder andere Idee aufschnappen um auch deinen Keller besser einzurichten.

In nächster Zeit wird sich einiges auf meinem Blog tun. Du wirst dann ein Kommentarfeld vorfinden, Infos über mich und vieles mehr!

Einen phantastischen Wochenstart wünscht dir,

… and the winner is…

… and the winner is…

Ob du es glaubst oder nicht, ich habe mich sooooo fest auf heute gefreut. Der seit dem Muttertag angepeilte Tag. Der Tag der Wahrheit.

Mit jedem Kommentar, der auf dem Verlosungs-Post auf Facebook hinzukam, stieg bei mir die Spannung, welche Mutter schlussendlich 4 Stunden Aufräum-Organisationscoaching mit mir gewinnen würde.

Meine Liebessprache ist ganz klar GESCHENKE!!! Was im Klartext bedeutet, dass ich mindestens – wenn nicht noch mehr Freude am Schenken habe als der Beschenkte am Geschenk hat:-) äähhhhm ja, habt Ihr den Satz gerade gecheckt, hm?!?

Ich sollte dich nicht länger auf die Folter spannen, ich gehe davon aus, wer mitgemacht hat will auch gewinnen:-)

Während Toni am Kartoffeln schälen war habe ich ihn kurz als Glücksfee (gibt es auch männliche Feen oder sind das dann Elfen??) missbraucht.

… eine Mutter die folgendes auf Facebook geschrieben hat:

Also ich het au Froid”.

Erkennt sie sich wohl schon?

Für alle gespannten Gemüter: TROMMELWIRBEL … and the winner is…

Liebe Rahel, ich freue mich mega fest, dir während 4 Stunden dabei zu helfen, einen Bereich deiner Wohnung (einen Schrank, den Keller, die Küche, was auch immer) auszumisten und deiner Denkart entsprechend neu zu ordnen und zu organisieren, damit dieser Bereich in Zukunft wie von selbst funktioniert und schön geordnet aussieht!!!

Allen anderen Teilnehmern winkt noch ein kleiner Trostpreis (ich finde verlorene Wettbewerbe doof, merkt man das?!?!).

Danke, fürs Mitmachen und auf viele weitere organisierte Posts!!!