Büro-Bastelzimmer makeover

Büro-Bastelzimmer makeover

Die letzten drei Tage vom Jahr habe ich bei einer 5-köpfigen Familie verbracht und ihnen geholfen diverse Bereiche ihrer grossen Wohnung neu zu organisieren.

Die Mutter hatte mich am Samstag Abend vor Silvester per Kontaktformular gefragt ob sie mein Advents-Special von 20% Rabatt noch in Anspruch nehmen könnten. Glücklicherweise hatte ich keine Termine mehr gebucht und so haben wir gleich am Montag losgelegt und 2 1/2 Tage lang in ihrer Wohnung für mehr Ordnung und Struktur gesorgt.

Auf Grund verschiedenster Lebensumstände und mit drei kleinen Kindern, wurde lange Zeit ganz viel Zeug ins Büro gestellt, damit es für den Moment aus dem Weg war.

Vorher:

Zusätzlich hatte seit dem Umzug in die Wohnung, die Zeit einfach gefehlt, um gewisse Umzugskartons auszupacken und ein passendes Zuhause für den Inhalt zu finden.

Es gab Dinge gleicher Art (wie z. B. Dekomaterial oder Bastelmaterial), die aber auf mehrere Orte verteilt waren.

Ein logisches Ordnungssystem, das für alle Familienmitglieder Sinn machen würde, fehlte zum Teil.

Ausserdem wollte die Familie einige Räume tauschen und zusätzlich einen neuen Raum für die Mutter schaffen, der ihr als Kreativraum für ihre eigene kleine Oase dienen sollte.

Glücklicherweise waren wir in der luxuriösen Lage, dass der zukünftige Kreativraum bereits ziemlich leer war.
So konnten wir nach und nach während dem Ausräumen, Ausmisten und Sortieren von Schränken, all ihr Bastelmaterial, das an verschiedenen Orten aufbewahrt worden war, direkt dorthinbringen.

Wir begannen damit den Boden und Tisch im Büro eins nach dem anderen anzuschauen und in die obligatorischen Gruppen zu sortieren:

  • wegwerfen, verschenken, verkaufen
  • an einem anderen Ort versorgen
  • behalten

Schlussendlich waren Boden und Glastisch leergeräumt.
Den Tisch haben wir gleich in das Kreativzimmer gebracht, da er dort in Zukunft als Bastel- und Nähtisch dienen sollte.

Nun waren Platz und Luft geschaffen, um uns den Einbauschränken in diesem Raum zu widmen.

Unser Ziel war einen Schrank als Büro- und Recyclingschrank einzurichten, den anderen für Dekorationsmaterial und Spiele/Puzzles zu nutzen.

Die Aufgabe war sehr breitflächig angelegt, denn wir haben aus anderen Schränken in der Wohnung weiteres Dekomaterial zusammengetragen, welches dann auch in diesem Schrank ein Zuhause finden sollte.
Wir wollten alles was zusammengehört auch an einem einzigen Ort lagern.

Im obersten Regal haben wir sperrige, selten gebrauchte Dekosachen untergebracht.

Auf Augenhöhe wurden dann sämtliche Vasen und Glasgegenstände in grosse, durchsichtige Plastikboxen verstaut. Die Plastikboxen dienen als Schubladensystem um, sehr einfach auch an die Gegenstände gelangen zu können, die im hinteren Teil des Regals sind. Ohne die Boxen müsste man immer Sachen von vorne wegnehmen, um an die hinteren zu gelangen. Mit diesem System kann man einfach die Box ein wenig herausziehen und bequem hineingreifen.

Die Holzschubladen im untersten Regal hat mir der Ehemann plötzlich im Laufe des Tages gezeigt. Er hatte sie vor einer Weile im Rahmen eines Projekts machen müssen und bisher wurden sie nie gebraucht. Ich nutze immer gerne bereits vorhandenes Material meiner Kunden und kaufe nur Dinge hinzu wenn es wirklich nötig ist oder sie es aus optischen Gründen wünschen. Wie sich herausstellte, waren diese Schubladen perfekt, um all die kleinen Dekosachen zu sortieren und übersichtlich zu verstauen. Auch hier kommt wieder das Schubladensystem zum Einsatz wie bei den Plastikboxen.

Die Spiele und Puzzles waren bis anhin im Bücherregal der Bibliotheksecke untergebracht gewesen wo sie keinen Sinn machten und auch optisch nicht richtig hinpassten (leider kein Bild vorhanden). Wir haben unsere Arbeit gründlich gemacht und alle gerissenen Schachteln mit Tesafilm zusammengeklebt. Um den Platz und die Übersicht zu optimieren haben wir die Schachteln im zweit untersten Regel senkrecht gestellt anstatt sie aufeinander zu stapeln. Das erleichtert es den Kindern, ein Spiel aus dem Regal zu nehmen, ohne dass alle darüberliegenden herunterfallen. Damit der Inhalt auch in senkrechter Lagerung in der Schachtel bleibt, haben wir einfach ein Gummiband darumgespannt.

Um den Gesamtplatz im Schrank am besten auszuschöpfen, haben wir die Regale so eng wie möglich gesetzt, denn leerer Raum/Luft über den Sachen ist einfach verlorener Platz.

Du fragst dich vielleicht weshalb die Reihenfolge der Regale so gewählt ist wie sie ist.
Das ist alles durchdacht und genau auf die Familie abgestimmt.

  • Die Spiele und Puzzles müssen tief unten sein, damit die Kinder problemlos darankommen.
  • Die Vasenboxen können nicht zu hoch sein, da man sonst nicht gut hineinschauen kann, um etwas herauszunehmen.
  • Die Dekoschubladen vom untersten Regal wären zu schwer, um sie über dem Vasenregal zu lagern und gut herunternehmen zu können.

Es ist mir immer wichtig, dass ein Ordnungssystem zu 100% auf die Bedürfnisse und Denkmuster meiner Kunden zugeschnitten ist.

In diesem Schrank haben wir unten ein Regal für PET-Flaschen, Altpapier und die Kartonage geschaffen (dieses Regal ist auch für die Kinder gut zugänglich damit sie selbständig Abfall entsorgen können).

Das zweit unterste Regal beherbergt die Kamera.
Daneben wird die Famillie noch Schubladen-Plastixboxen stellen, mit einem Fach pro Familienmitglied. In diese Fächer wird dann jedem seine persönliche Post etc. vorübergehend einsortiert bis sie bearbeitet und abgelegt wird.
Eine weitere Schuladen-Plastixbox wird dazu verwendet werden, um offene Rechnungen oder Papiere abzulegen, die noch weiter bearbeitet werden müssen.

Im dritt untersten Regal haben wir Büromaterial wie Couverts, Sichtmappen, Klarsichthüllen, Etikettenbogen, Laminiergerät- und Folien, etc. eingeräumt.

Das Regal darüber enthält Fotoalben und in den durchsichtigen Plastikboxen sind Fotos, die noch nicht in Alben geklebt wurden.

Das A und O einer guten Ordnung, die auch bestehen bleibt, ist Dinge exakt zu beschriften.

So findet man zum einen was man sucht, zum anderen sollte niemand in Versuchung kommen, etwas an einem anderen Ort zu versorgen.

Unordnung entsteht bei ganz vielen Menschen, weil sie schlicht nicht wissen wo etwas hingehört.
Hat es einen fix definierten Platz ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich grösser, dass es dorthingelegt wird wo es hin soll.

Auf diese Art findet man auch seltener gebrauchte Gegenstände in der hinteren Reihe, in diesem Beispiel Leim/Radiergummi/Pinsel.

So kann auch der hintere Bereich des sonst leeren Regals genutzt werden.

Dieser Schrank wurde nebenher komplett geleert und der Inhalt entweder in den Kreativraum gebracht, im Dekoschrank versorgt oder in die Kinderbastelschublade versorgt.

Somit ist dieser Schrank jetzt bereit, um in naher Zukunft beim Raumtausch der neue Kleiderschrank der Eltern zu werden.

Den Kreativraum mit viel Bastel-, Mal,- und Nähmaterial haben wir detailliert sortiert und eingerichtet.

Da meine Kundin aber noch schöne passende Aufbewahrungsboxen kaufen möchte habe ich noch kein Foto vom Endergebnis für dich.

Hier noch einige Vorher-Nachher-Bilder:

Möchtest auch du wieder Struktur und Ordnung in einem Bereich deiner Wohnung erlangen, weisst aber nicht wie?

Vielleicht fehlt dir die Motivation, damit anzufangen und es bis zum Ende durchzuziehen.

Wärst du einfach froh um Hilfe, um aus vermeintlich kein Platz viel Platz zu schaffen?

Ich helfe dir gerne dabei! Du darfst mich jederzeit kontaktieren oder auch auf Instagram oder Facebook anschreiben.

Herzlich deine,

Büro-Ordnung und Recyclingschrank

Büro-Ordnung und Recyclingschrank

Letzte Woche hatte ich einen spannenden Einsatz, um Ordnung in ein privates Büro zu bringen.

Jeder Auftrag ist wie eine Wundertüte für mich. In diesem Fall habe ich mich darauf eingestellt ein Büro umzuräumen und neu zu ordnen – dass dabei gleich noch ein neuer Putz- und Recycling Schrank im Flur entstehen würde, haben weder die Kundin noch ich geahnt…

… aber seht am besten selbst!

Die rechte Seite des Raums ist das Büro der Mutter, auf der linken Seite der Bürobereich ihrer Tochter.

Dieses Büro ist ein relativ grosses Projekt gewesen und zu viel für einen Tag.

Ich nehme mir mit meinen Kunden immer einen kleinen abgegrenzten Bereich nach dem anderen vor. Am liebsten starte ich mit dem kleinsten und einfachsten Bereich. So sieht man ganz schnell ein kleines Erfolgserlebnis und ist nicht gleich völlig überwältigt von der Flut an Unordnung.

Diesen Schrank (Bild rechts) habe ich als ersten Bereich ausgewählt, da er ohnehin bereits fast leer war.

Meine Kundin hat ihn bis anhin als Putzschrank benutzt, in der linken Schrankseite wurde auch der Staubsauber verstaut. Ich habe ihr einen Gegenstand nach dem anderen rausgegeben und sie hat sie in unsere drei üblichen Kategorien einsortiert:

  • entsorgen
  • an einem anderen Ort versorgen
  • verschenken, verkaufen

Wie man auf dem Bild sieht, ist der Putzartikelanteil verschwindend klein, lediglich das zweitoberste Regal auf der rechten Seite sowie das Regal links oben und der Staubsauger sind Putzsachen.

Wir habe ein wenig diskutiert ob es tatsächlich Sinn macht, so viel Platz im Büro für einen Putzschrank zu verschwenden oder ob es nicht sinnvoller wäre, ihn im zentral gelegenen Flur hinzustellen und ihn ggf. mit anderen Sachen zu bestücken, die auch im entfernteren Sinn in diese Kategorie gehören.

… das ist daraus entstanden

Der Schrank steht jetzt im Flur (leider konnte ich ihn nicht frontal aufs Bild bringen wegen zu wenig Platz, sorry!).
Ein Staubsauger braucht nicht sehr viel Platz! Man kann das Rohr abnehmen, und bei den meisten Staubsaugern kann man auch die Länge des Saugrohrs verkleinern, indem man ihn zusammenschiebt.

Die Putzmittel haben wir in eine Plastikbox gestellt, um ein Schubladensystem zu schaffen. Mit der Boxen-Methode kann auf die ganze Regalfläche zugegriffen werden ohne durch alle einzelnen Flaschen wühlen zu müssen.

In den oberen Regalen links haben wir mehrere Boxen genommen und in einzelne Kategorien eingeteilt: Schrauben und Nägel, Werkzeug, Glühbirnen, Staubsaugerzubehör, etc. Jede Box wurde mit dem exakten Inhalt beschriftet damit man schnell findet wonach man sucht und vor allem damit man nicht in Versuchung kommt etwas einfach wahllos irgendwo hineinzuwerfen wo es nicht hingehört und wo man es auch nicht wieder findet.

In der Mitte oben haben wir eine Box für alte Batterien, sowie ihr Fensterputzgerät eingeräumt, die Zeitschriften unten werden noch verschenkt.

Die rechte Seite entstand ganz plötzlich aus einem Blitzgedanken heraus. Bis jetzt hatte sie in der Küche Boxen für Recycling-Sachen, die unnötig Raum wegnahmen und einfach nicht sonderbar attraktiv aussahen. Wir haben Klappboxen gekauft die genau die Regalflächen ausfüllten und für Altpapier, Karton, Glas, Pet und Altkleider eingerichtet. So ist der Abfall schön versorgt und trotzdem an einer zentralen Stelle gelagert.

Als nächsten Bereich haben wir uns diesen kleinen Schreibtisch vorgenommen.

Zum Schluss war alles entsorgt oder anderweitig versorgt und der Schreibtisch konnte auf den Dachboden gebracht werden. (Wir konnten jetzt schon zwei grosse Möbelstücke entfernen ohne Verlust von Stauraum!)

Als nächsten Schritt haben wir dieses CD Regal ausgeräumt und entfernt. Das Bücherregal wurde ausgemistet und an eine andere Stelle gestellt.

Das Büchrregal fand sein neues Zuhause im Bürobereich der Mutter wo es viel mehr Sinn macht, dafür wurde eines der Schubladenschränke (wie das unter dem Drucker) in ihr Bastelzimmer gestellt.

Nun haben wir uns allen Regalen und Schubladen an der pinken Wand gewidmet. Eins nach dem anderen wurde ausgeräumt und in die drei Kategorien eingeteilt. Das was am Schluss übrig blieb, haben wir nach Themen sortiert wieder eingeräumt. Schubladen und Fächer wurden beschriftet, damit auch hier die Versuchung etwas falsch zu versorgen, gar nicht erst aufkommt.

Danach sah es dann so aus, auch hier haben wir jede Menge Platz gewonnen.

Zum Abschluss räumten wir noch ihren Schreibtisch auf.

… mit diesem Ergebnis:

Das wärs schon wieder gewesen. Zum Schluss gibt’s wie immer noch einige Vorher-Nachher Bilder…

Zu zweit haben für dieses Projekt 6 1/2 Stunden gebraucht, der Bereich ihrer Tochter ist noch ausstehend.

Hoffentlich findest du ein wenig Inspiration in diesem Post für dein Büro oder den Recycling-Schrank.

Ich freue mich immer über Feedback darüber, was du selbst daraus gemacht hast! Aber auch deine Wünsche worüber ich mehr oder weniger schreiben soll, sind sehr willkommen!!!

Bis zum nächsten Mal!

Deine,

Büro/Werkstatt-Container neu organisiert

Büro/Werkstatt-Container neu organisiert

Kürzlich habe ich einem jungen Mann dabei geholfen, seinen Container aufzuräumen und ein neues Ordnungs-System zu schaffen.
Er ist Handwerker und hat einen kleinen Container, in dem sein Büro untergebracht ist sowie eine Werkbank, an der er regelmässig arbeitet. Auch lagert er den grössten Teil seiner Werkzeuge in diesem Raum.
Von Natur aus ist er ein ordnungs-liebender Mensch aber unter der grossen Arbeitslast sowie der schwierigen Kombination von Büro und Werkstatt im selben Raum, hat sich mit der Zeit ein kleines Chaos eingeschlichen. (mehr …)