Gute Vorsätze 2014 reloaded

Gute Vorsätze 2014 reloaded

Wer kennt sie nicht – die gescheiterten guten Vorsätze zum Jahresanfang…

  • Bis Ende Jahr möchte ich 10 kg abgenommen haben und regelmässig Sport treiben.
  • Nächstes Silvester werde ich endlich mit meinem Partner fürs Leben feiern.
  • Die Geschäftsidee, die mir schon so lange im Kopf herumschwirrt, wird in diesem Jahr konkret angepackt und in die Tat umgesetzt.
  • In diesem Jahr wirds bestimmt mit einem Baby klappen.
  • Ich werde dem Chaos in meinem Keller, Büro, Kleiderschrank, der ganzen Wohnung in diesem Jahr Herr werden und gehörig ausmisten.
  • Dieses Jahr werde ich ganz bestimmt keinen Geburstag vergessen.
  • Alle Adventskalender und Weihnachtsgeschenke werde ich bereits im Sommer kaufen und mich nicht vom alljährlichen Weihnachtsstress anstecken lassen.
  • Endlich ein Budget aufstellen und damit leben.
  • Es gibt bestimmt noch 1000 andere Vorsätze… ! (mehr …)
Sackgeld Geschenk

Sackgeld Geschenk

  • Geschenkpapier?

– Nöö, ist doch ne verrissene Jeans!

  • Aha, also wirklich keine Geschenkverpackung?

– Nein, Altkleidersammlung.

  • Glaub ich nicht!

Also du kannst ja denken, was du willst. Für mich sieht das schon irgendwie nach einer (wohlgemerkt aussergwöhnlichen) Geschenkverpackung aus…!

Wir waren gestern bei einem Freund zum Geburtstag eingeladen. Auf unsere Frage hin, was er sich denn wünscht kam die Antwort, ein wenig “Sackgeld”.
Da es in erster Linie der Freund meines Mannes ist, war ich der Meinung, die Verantwortung, ihm ein Geschenk zu besorgen, läge tendenziell eher bei ihm.

Falsch gedacht.

Ca. 45 Min. bevor wir abfahren mussten, teilte er mir ebendiesen Geschenkwunsch mit und dass er nur schnell zum Bankomat fahren würde, um ein wenig Geld abzuheben. Natürlich kennt er mich gut genug, um zu wissen, dass ich augenblicklich nachhacken würde…
“Und wie wirst du das Geld verpacken? Du planst ja wohl nicht, ihm einfach nur zwei Noten in die Hand zu drücken, oder?!?!?”
“ähm, ja, also, hm…”

In dem Moment war die Idee aber auch schon in meinem Kopf geboren und rettete ihn vor meinem Gezetter und begeisterte ihn gleichermassen (Toni findet sonst Geschenke und vorallem Verpackungen, etwas das weitgehend vernachlässigt werden kann – eine Plastiktüte tuts doch auch und das Papier wirft man ohnehin anschliessend weg…).
Sofort fingen wir an, wie verrückt nach einer alten Jeans oder Hosentasche zu suchen (dies beinhaltete auch unsere Nachbarn im Wochenendausflug anzurufen, die Schwiegermutter zu mobilisieren und den Altkleidersack zu durchwühlen). Nachdem ich überall durchtelefoniert hatte kehrte Toni plötzlich mit einer zerrissenen alten Jeans aus dem Keller zurück (well done, Toni!).

Unterdessen tickt die Uhr unaufhörlich weiter und es ist bereits 20 Minuten vor Abfahrt…

Ich schnitt die Hosentasche aus und nähte sie mit groben Stichen (mangels Nähmaschine) auf einen Karton.

Toni beschriftete schnell zwei Etiketten, die wir dann mit einer Sicherheitsnadel in der Hosentasche befestigten.
Das Geld war schnell in den Hosensack gestopft, fehlte nur noch die Hosentasche in Geschenkpapier einzuwickeln, mit einer Schleife zu versehen und fertig ist das Geldgeschenk.

Das Beispiel zeigt wiedereinmal, dass man sich nur in seinem Abfall umsehen muss und schon findet man gratis Material, um Dinge kreativ zu verpacken!

Apropos Verpacken, in fünf Tagen findet der Adventskalender-Event statt. Wenn du noch keine Idee hast, wie du einen Kalender basteln oder verpacken könntest und dir alleine die Motivation dazu fehlt, dann melde dich ganz schnell an und sei dabei!
Auch Männer sind herzlich willkommen – einer hat sich schon angemeldet:-)

Einen guten Wochenstart wünscht dir,