Das entspannte Lebensmittelbudget

Das entspannte Lebensmittelbudget

Ich habe gerade bemerkt, dass heute bereits der 05.02. ist und ich noch gar keinen Einkauf diese Woche gemacht habe! Wir haben immer noch fröhlich von den Vorräten gegessen und am Freitag, 07.02. beginnt bereits das nächste Wochenbudget. d.h. ich habe jetzt Geld übrig:-)

Wenn Dich interessiert, wie ich mein Lebensmittelbudget aufstelle und anwende, dann lies jetzt weiter! (Ich habe mich von Jordan, eine meiner Lieblingsbloggerinnen auf FunCheaporFree.com inspirieren lassen.)

  • Ich habe monatlich 300.- Euro für Lebensmittel, Putzmittel und Drogerieartikel budgetiert (für 2 Personen).
  • Anfangs Monat schaue ich kurz auf den Kalender und teile den Monat in 4 „Wochen“ ein. Da die Monate ja unterschiedlich viele Tage haben, hat eine „Einkaufswoche“ entweder 7 oder 8 Tage. Ich vermeide bewusst mit regulären Wochen zu rechnen (Sonntag – Samstag), da ich auf diese Weise bestimmt am Monatsende „Tage übrig habe“ und dann reicht mein Geld evt. nicht.
  • Ich teile meine 300.- Euro in vier Teile à 75.-Euro pro Wocheneinheit.
  • Zu Beginn jeder „Woche“ gehe ich mit meinem Einkaufszettel (entsprechend dem Kochplan) gezielt zum Einkaufen und gebe höchstens 75.- Euro aus.
  • Alles was ich an diesem Tag einkaufe muss mir bis zum nächsten „Wochen-Budget“ reichen (und ich sage Euch, wenn man gezielt einkauft, hat man mehr als genug Geld für eine Woche!!!).
  • Na klar kommt es auch vor, dass ich während der entsprechenden Woche nochmals los muss um etwas zu kaufen (falls ich noch Geld habe). Damit ich den Überblick über meine Ausgaben nicht verliere, habe ich pro Monat ein leeres Couvert in meinem Geldbeutel. Dieses Couvert teile ich Anfangs Monat in vier Abschnitte und beschrifte diese mit den Daten der vier „Wochen“. Jedesmal wenn ich etwas bezahle, wandert der Kassenbeleg direkt in dieses Couvert und ich notiere den Betrag darauf. So habe ich immer im Blick, wie mein Kontostand aussieht.

Mein Budget habe ich folgendermassen errechnet und festgelegt:

  • Während zwei Monaten habe ich alle Quittungen aufbewahrt und mir so den monatlichen Durchschnitt ausgerechnet.
  • Diesen monatlichen Betrag habe ich dann um ca. 50.- Euro auf einen runden Betrag gekürzt.
  • Wenn man gezielt einkauft, kann man immer kürzen!!! Ich könnte auch mein Budget von 300.- Euro reduzieren, wenn ich z. B. darauf achten würde speziell günstige Menues zu kochen.

Das wäre für den Moment alles was ich zu sagen habe… Wenn Dir noch etwas dazu einfällt oder Du ein ganz anderes System verwendest, würde ich gerne mehr darüber lesen. Kommentare sind für alle Leser und für mich spannend und wir können bestimmt davon profitieren!

Meine Wochenkochpläne findest Du hier.

Viel Spass beim gezielten Einkaufen wünscht Eure,