Handtaschen – kann Frau ohne leben?!

Handtaschen – kann Frau ohne leben?!

Kürzlich hat mich eine junge Frau gebucht, um ihr mit einem Projekt zu helfen. Ich habe unterdessen schon einigen Menschen dabei geholfen Ordnung in ihren Wohnraum zu bringen, um Platz zu schaffen. Dieses Projekt war allerdings eine Premiere in Sachen Ordnungssystem für mich!

Welche Frau kann ohne Handtasche leben? Ich persönlich liebe Handtaschen, bin aber viel zu faul, um regelmässig meinen kompletten Tascheninhalt in eine andere Tasche umzuräumen – so ergibt es sich, dass ich meine Tasche höchstens 1-2 im Jahr wechsle.

Diese Frau liebt es wöchentlich bis täglich ihre Handtasche dem Outfit oder Anlass entsprechend zu wechseln. Und sie schaut ihre tollen Taschen auch gerne an (ich muss sagen, ich würde diese Taschen auch gerne anschauen wollen!).

Wie Ihr auf den Bildern seht, vermehren sich ihre Taschen wie die Karnickel!!

Der zweite Grund weshalb sie mich gebucht hat, war um eine Lösung zu finden für ihre nicht geringe Anzahl an Schals und Halstücher …

Im Gesamtkonzept wollte sie ihren Flur/Eingangsbereich neu gestalten, so dass Taschen und Schals ein schönes sowie praktisches Zuhause finden würden und der Bereich ordentlich und wohnlich wirken würde.

Im Vorfeld hatte ich sie darum gebeten, mir einige Fotos des Bereichs zu mailen und mir ihre “Problemzonen” zu schildern.
Ich hatte dann die Idee, den Bereich in eine Art Handtaschenausstellung umzuwandeln.
Nach Rücksprache mit der Kundin habe ich IKEA um zwei weisse Kallax Regale sowie drei passende pinke Aufbewahrungsboxen erleichtert, welche ich zum Aufräumtermin mitbrachte.

Zuerst haben wir die Jacken abgehängt und gleich aussortiert. Dann haben wir die beiden Schuhregale geleert und das neben der Türe komplett weggestellt.

Im Nu waren die beiden neuen Regale zusammengebaut (selbst ist die Frau!) und wir konnten mit dem ersten Ordnungsprojekt beginnen.

Die schönsten “Ausstellungsmodelle” wurden ins Regal gestellt, im unteren Bereich mussten sich schon mal 3 Tasche ein Fach teilen…

Auf der Seite des Regals haben wir Saugnapfhaken angebracht, um ihre gängigste Umhängetasche sowie die Ohrenschützer-Kopfhörer aufzuhängen.

In zwei der Boxen haben wir alle kleinen Taschen, sowie zusammenfaltbare Einkaufstaschen versorgt.

Eine Box wurde das neue Zuhause aller Mützen, Handschuhe sowie Winterschals.

Eine Box beinhaltet nun Turnschuhe und FlipFlops.

Meine Kundin hatte dann noch einige Taschen, die zu instabil zum Aufstellen im Regal waren, zu gross für die Boxen und zu regelmässig im Gebrauch, um in irgendeinem Schrank verstaut zu werden.
Eine Lösung musste her… Kurzentschlossen fuhren wir zu Obi, kauften ein Gitter und ein paar Metallhaken und hängten es an die Wand…

Et voilà:

Als nächstes nahmen wir uns den geräumigen Einbauschrank im Flur vor (leider habe ich es verpasst ein Vorherbild vom Inneren des Schranks zu machen aber der Platz war nicht optimal ausgenutzt).

Meine Kundin hatte an verschiedenen Orten in der Wohnung Drogerieprodukte (wie Schampoo, Duschgel, Sonnencreme, Taschentücher, Kosmetika, etc.) gelagert und wie das so oft ist wenn nicht gleiches bei gleichem steht: man vergisst was man tatsächlich noch hat und kauft viel zu viel Neues dazu. Plötzlich hat man alles doppelt und dreifach.

Das Sortieren  und Ausmisten von diesem Berg hat uns doch eine gewisse Zeit gekostet, die sich aber langfristig mehr als lohnen wird!
Wir haben eines meiner Lieblingsprodukte benutzt, um den Schrank sinnvoll und praktisch einzuräumen. Die Plastikboxen eignen sich perfekt, um Sachen sortiert und platzsparend zu verräumen. Da die Boxen durchsichtig sind, kann man auch den Inhalt erkennen.

Wer meinem Blog schon eine Weile folgt weiss, dass ich auf detaillierte Beschriftung aller Boxen schwöre. Meinen eigenen Schrank habe ich ähnlich eingerichtet und profitiere nach wie vor davon.

Zum Schluss haben wir uns noch der vielen Schals angenommen.
Ich hatte noch ein weiteres Accessoire aus der IKEA für meine Kundin mitgebracht, den Komplement Schalaufhänger.

Jetzt hat sie all ihre Schals und Halstücher auf einem Blick vor sich und kann gezielt das gesuchte Modell auswählen anstatt in einer tiefen Schublade danach zu wühlen.

Zum Schluss noch einige Impressionen des neu organisierten und eingerichteten Eingangbereichs in ihrer Wohnung:

Zusammen haben wir 7 Stunden aussortiert, zusammengebaut, umgeräumt und neu eingeräumt. Zum Schluss war sie um einen Altkleidersack voll Schuhe und einen grossen Müllsack erleichtert.

Hast du eine gute Idee, um Schals und Handtaschen zu verstauen? Lass es uns unten im Kommentarfeld wissen.

Wenn Du neu bei Little Miss Organized bist lohnt es sich auch auf Facebook zu folgen. Dort poste ich immer wieder kleinere Ideen und Projekte.

Herzlichst Eure,